Matthias Claudius Gymnasium Gehrden

Sie sind hier:

Pressespiegel

Nachdenklich, kritisch und oft lustig

von HEIDI RABENHORST (Calenberger Zeitung vom 01.06.2019)

Dichterwettstreit am MCG: Junge Poetry-Slammer begeistern 300 Zuhörer

Gehrden. 15 junge Dichter haben am Mittwochabend beim Poetry-Slam im Matthias-Claudius-Gymnasium (MCG) mit ihren Texten um die Gunst der rund 300 Zuhörer gewetteifert. Zum achten Mal hatte Lehrer Ludger Deters den Dichterwettstreit dort organisiert. Die Schüler der Jahrgänge zehn und elf trugen ihre Texte vor – nachdenkliche und gesellschaftskritische Stücke waren genauso dabei wie lustige und teilweise überdrehte Vorträge. Und es gab zwei Sieger: Platz eins teilten sich am Ende Malte Nebel und Marlene Wybraniec mit 88 Punkten. Knapp dahinter folgten Ben Schiemann (87 Punkte), Hannes Sippel (85 Punkte) und Daniel Warneke (84 Punkte).

Nachdenklich und kritisch, oft anklagend, manchmal auch traurig und zurückgezogen: So lässt sich die Stimmung der Autoren beschreiben, die in der bis auf den letzten Platz gefüllten Aula des MCG ihre selbst geschriebenen Werke vorstellten. Nach einer dreijährigen Pause haben die jugendlichen Slammer beim Poetry-Slam vorgetragen, was sie im Alltag alles beschäftigt und interessiert.

Für die Neuauflage hatten sich die Schüler nicht nur im März bei einem Workshop mit Tobi Kunze vorbereitet. Mitte Mai war Ninia La Grande zu Gast. Bei der bekannten Slam-Poetin aus Hannover holten sie sich den letzten Schliff.

Die Nachwuchspoeten mussten nicht nur die vierköpfige Jury überzeugen. Auch sechs ausgewählte Gäste aus dem Publikum konnten auf Zuruf die Punkte vergeben. „Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht“, sagte Lehrer Fred Ritzer, der mit seinen Kollegen Holger Jordan, Christian Benne und Natalie Bergmann Punkte von null bis zehn vergeben konnte. Bewertungskriterien waren der Text selbst und die Vorführung, und auch der Unterhaltungswert wurde berücksichtigt.

Platz eins teilten sich letztlich Malte Nebel und Marlene Wybraniec. Beide punkteten mit hochaktuellen Themen. Marlene Wybraniec trug ihren Text „Hoffnungslose Suche nach Heimat“ als Einzige ohne Hilfe eines Manuskriptes vor. Berührend und anklagend brachte die 18-Jährige dem Publikum mit eigenen Worten die Geschichte des Flüchtlings Raschid nach der Buchvorlage „Gehen, ging, gegangen“ nahe. So hieß es unter anderem: „Auf dem kleinen Boot, das Meer toste und tobte. Schneller hin, her, zurück, nach vorn, hab ich doch tatsächlich meine Kinder verloren. Wollte Frieden, doch sollte ich nun bedauern, diese Flucht gewagt zu haben? Nein, das möchte ich nicht. Leben hier, das gelingt mir aber auch nicht.“

 

Sieger: Platz 1 teilen sich Marlene Wybraniec und Malte Nebel. Heidi Rabenhorst

 

Der 17-jährige Malte Nebel legte seinem Slam „Fick dich“ die Erderwärmung und das Konsumverhalten der Menschen zugrunde. „Neues iPhone, wie geil, neue Kleidung, wie geil, neuestes Superfood aus fucking Brasilien. Für ein fucking neues Instagram-Bild mit Avocado, Walnuss, Quinoa, veganer Linsenpampe, warum nicht, ist doch geil. Kleidung aus Indien, China, Vietnam …“, rief er seinen Zuhörern zu und erhielt dafür auch lautstarken Applaus.

Mucksmäuschen still wurde es bei dem Beitrag von Marko Piric, der mit seinem Slam „Schwarz-weiße-Robe“ den sexuellen Missbrauch in der katholischen Kirche anprangerte. „Ich liebe es, wenn du mich mit deiner Nickelbrille anschaust und deine Blauaugen in meine schauen. Ich liebe deinen Tracht, die schwarz-weiße Robe und den Moment, wenn sie flach auf den Boden fällt, damit du mir Geschlechtslehre beibringst.“

Mit dem lustigen Slam „Nuss- Nougat-Pampe“ von Anni Stannek endete der gelungene Abend nach mehr als zwei Stunden. Viel Applaus gab es am Ende nicht nur für die Poeten, sondern auch für die MCG-Band unter der Leitung von Johannes Dörrie, die während der Pausen für Stimmung sorgte. Moderiert wurde der Abend von den Schülern Felix Robra und Olivia Vogt.

Der Organisator des Dichterwettstreites, Ludger Deters, musste nach Worten suchen. Er war schwer begeistert von der Veranstaltung. „Es ist beeindruckend, dass Schüler mit etwas mehr Zeit und Konzentration wahre Meisterwerke erschaffen können. Das gilt für die Slammer und Musiker. Großartig“, sagte er. Wahnsinnig gefreut habe er sich auch über die professionellen Einspielfilme zu jedem Slammer, die der ausgebildete Filmemacher und Ex-Abiturient Ruben Wiele erstellt hat.

 

"Es ist beeindruckend, dass Schüler mit Zeit und Konzentration Meisterwerke
erschaffen können."

Ludger Deters,Lehrer und Organisator

« zurück


Infobereich

Kalenderblatt

Alle Veranstaltungen zeigen

Auf einen Blick

Anschrift:
Matthias-Claudius-Gymnasium 
Matthias-Claudius-Straße 15-17
30989 Gehrden

Kontakt:
Tel.: 05108/92870
Fax: 05108/928744  
E-Mail:
sekretariat@mcg-gehrden.de

Schulleiterin:
Monika Schulte

Öffnungszeiten Sekretariat
Mo - Do    7.00 - 15.30
Fr             7.00 - 13.00

Öffnungszeiten Schule
7.20 Uhr - 16.30 Uhr

Unterrichtszeiten

1. Stunde 7.55 - 8.40
2. Stunde 8.45 - 9.30
          15 Min. Pause
3. Stunde 9.45 - 10.30
4. Stunde    10.35 - 11.20
          15 Min. Pause
5. Stunde 11.35 - 12.20
6. Stunde 12.25 - 13.10
      40 Min. Mittagspause
7. Stunde 13.50 - 14.35
8. Stunde 14.40 - 15.25
9./10. Stunde 15.30 - 17.00
11./12. Stunde 17.00 - 18.30

 A

Öffnungszeiten
Ausleihbibliothek
Di    9.15 - 11.15
Do   9.00 - 12.00
Fr    9.00 - 11.45

Tipps und Infos

 

Aktueller Trainingsplan des Förderunterrichts

Berufswahlsiegel_2 © Matthias-Claudius-Gymnasium

BiSS-Zertifikat © Matthias-Claudius-Gymnasium

BiSS

Cambridge_Certificate_201819 © Matthias-Claudius-Gymnasium

Logo Partnerschule Recken © Matthias-Claudius-Gymnasium